Eidgenössische Prüfungen

Eidgenössische Prüfungen, Berufsprüfung oder Höhere Fachprüfung, führen zu Abschlüssen auf der Tertiärstufe.

Höhere Fachprüfungen

Die eidgenössische höhere Fachprüfung (HFP) qualifiziert Berufsleute als Expertinnen und Experten in ihrem Berufsfeld. Ein:e erfolgreiche:r Absolvent:in einer HFP erhält ein eidgenössisches Diplom, das die Inhaberin, den Inhaber berechtigt den entsprechenden gesetzlich geschützten Titel zu tragen.

Höhere Fachprüfungen im Bereich der Pflege richten sich an Berufspersonen, die über einen Pflegediplom auf der Tertiärstufe verfügen (diplomierte Pflegefachpersonen HF/FH), sowie über Berufserfahrung im entsprechenden Berufsfeld verfügen.

Eidgenössische Berufsprüfungen

Die eidgenössische Berufsprüfung (BP) ermöglicht Berufsleuten eine erste fachliche Vertiefung und Spezialisierung nach der beruflichen Grundbildung in einem Beruf. Ein:e erfolgreiche:r Absolvent:in einer BP erhält einen eidgenössischen Fachausweis, welcher die Inhaberin, den Inhaber berechtigt, den entsprechenden gesetzlich geschützten Titel zu tragen.

Berufsprüfungen im Bereich der Pflege richten sich an Berufspersonen, die über einen Abschluss auf der Sekundarstufe II verfügen. Normalerweise ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) als Fachfrau / Fachmann Gesundheit oder Fachfrau / Fachmann Betreuung.

 

Allgemeine Informationen zu den eidgenössischen Prüfungen

Übersicht höherer Fachprüfungen im Bereich Pflege

Karriere in der Pflege

LOGIN Mitglied werden